Neuigkeiten aus unserer Schule

Neujahrsball

Eindrücke des diesjährigen Neujahrsball der Oberstufe


Team des Max-Planck-Gymnasiums belegt den ersten Platz beim Planspiel Börse in der Nachhaltigkeitswertung

Herzlichen Glückwunsch! Die Schüler Suad Agovic, Tarek Boukhris, Hüseyin Cekic, Justin Markovic und Dennis Schlotthauer der Q2 des Max-Planck-Gymnasiums haben beim Planspiel Börse 2018 der Sparkasse Duisburg den ersten Platz in der Nachhaltigkeitswertung belegt.
Das Planspiel Börse des Sparkassenverbandes ist ein europaweit organisiertes Planspiel, um Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten die Funktionsweise der Börse näherzubringen. Somit hatten die Schüler/innen die Möglichkeit drei Monate lang in die Rolle von Aktionären zu schlüpfen und reelle Bedingungen des Aktienmarktes selbst zu testen. Hierzu gehörte auch der Nachhaltigkeitswettbewerb. Nachhaltigkeit meint dabei die Übernahme von Verantwortung für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Wichtig ist, dass alle drei Aspekte gleichzeitig beachtet werden. Nur Unternehmen, die in diesem Sinne ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung nachkommen, gehören dem Nachhaltigkeitsindex Ethibel Sustainability Index (ESI) Global an. In diesem Index sind ausschließlich nachhaltige Unternehmen aus Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik gelistet. Schülerinnen und Schüler sollen so im Sinne der Zukunftsorientierung und des verantwortungsvollen Handelns gefördert werden.
Das "Team Hüseyin" belegte in diesem Ranking den ersten Platz und wird am 24.01.19 im Kuhlenwall- Karree für diese Leistung geehrt.

Das MPG beim Doxcs!Festival

Das Doxs!-Festival fand am 09.11.18 zum siebzehnten Mal in Duisburg statt und wir, Lena Rüttgers und Anna-Sophie Schiebahn, durften in der Jugendjury den Filmpreis DIE GROßE KLAPPE an den besten europäischen Kinder- und Jugenddokumentarfilm verleihen. Des Weiteren wurde auch noch der ECFA DOCUMENTARY AWARDS von einer internationalen Fachjury vergeben, welche aus Gert Hermans, Viola Gabrielli und Marta Nieto Postigo bestand.
Der von uns gekürte Gewinnerfilm trägt den Titel ,,OBON“ und thematisiert die tragische Kriegsgeschichte des Bombenabwurfes im August 1945 auf Hiroshima. Die Ereignisse werden dabei auf eine sehr emotionale und ernste, aber auch kreative Weise gezeigt.

Filmausschnitte sämtlicher nominierter Filme kann man sich unter folgendem Link anschauen: https://vimeo.com/295186214.
Die Jugendlichen in der Jury sind 15 bis 20 Jahre alt gewesen und kommen aus verschiedenen Schulen in NRW. Von August bis September haben wir uns jedes 2. Wochenende im Filmforum getroffen, um pro Tag drei Filme anzuschauen. Nach jedem Film haben wir intensiv über den Inhalt, den politischen Hintergrund und die künstlerische Umsetzung diskutiert. Dabei konnten wir sehen, dass es Themen gibt, die man nach der Diskussion anders betrachtet hat, wie z.B. beim Film „Everyone in Hawaii has a Sixpack Already“, welcher von Jugendlichen handelt, die über ihre Zukunft nachdenken. Der Film hat uns die Zukunftsaussichten für Jugendliche in Hawaii gezeigt, welche sich sehr stark von denen in Deutschland unterscheiden, da Jugendliche in Deutschland entweder studieren oder eine Ausbildung anfangen, aber die jungen Menschen aus Hawaii müssen ihre Heimat verlassen, um zu studieren oder einen schlecht bezahlten Job auf Hawaii auszuüben. Hawaii wird in vielen Darstellungen als das Traumurlaubsziel beschrieben, jedoch sieht die Realität für die Jugendlichen dort ganz anders aus.
Nachdem wir alle Filme gesehen hatten, haben wir noch einmal das Gesehene reflektiert und über den Gewinnerfilm diskutiert. Bei den Diskussionen haben wir sachlich argumentiert und darauf geachtet, einen Film auszuwählen, welcher sowohl eine politische Aussage hat als auch ansprechend für die Zielgruppe ist.
Nach der Auswahl des Gewinnerfilms begann die Vorbereitung auf die große Preisverleihung. Dafür haben alle Jurymitglieder ein Moderationstraining bekommen, das uns helfen sollte, bei der Premiere auf der Bühne selbstsicherer zu moderieren. Wir durften die Texte und Fragen selbst schreiben und entscheiden, wie viel wir auf der Bühne sagen möchten. Bei der Preisverleihung im großen Kinosaal des Filmforums waren zudem Kamerateams der Fernsehsender 3sat und Arte sowie Journalisten anwesend.

„Ich habe bei der Jugendjury mitgemacht um neue Erfahrungen zu sammeln und eine andere Art von Dokumentarfilmen kennenzulernen, die abwechslungsreich und spannend umgesetzt sind. Ich bin durch die Arbeit selbstbewusster geworden und habe viele interessante Leute kennen gelernt.“
Anna-Sophie Schiebahn (Jahrgangsstufe Q2)

„Ich habe bei der Juryarbeit gelernt, dass Dokumentarfilme sehr viel vielfältiger sind, als die Vorurteile dagegen. Es gibt so viele Mittel einen Film auf einer kreativen und vor allem spannenden Ebene zu vermitteln, wie es der Film „OBON“ tat.
Lena Rüttgers (Jahrgangsstufe EF)

Leider ist die Teilnahme an der Jugendjury nur ein Mal möglich, weshalb wir am nächsten Doxs!-Festival nicht teilnehmen dürfen. Wenn ihr euch in der Jury engagieren möchtet oder Fragen zur GROSSEN KLAPPE habt, könnt ihr euch gerne an uns oder Herrn Stüven-Moska wenden. Alle Schülerinnen und Schüler, die sich für Filme interessieren sind herzlich eingeladen.