Schulprogramm des Max-Planck-Gymnasiums

Gemeinsam auf dem Weg
Am Max-Planck- Gymnasium möchten wir uns mit den Schülerinnen und Schülern und allen am Schulleben Beteiligten auf einen gemeinsamen Weg machen. Ziel dieses Weges ist die persönliche Entfaltung und individuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu selbständigen und selbstverantwortlichen Menschen. Neben der Vermittlung des eigentlichen Lernstoffes, sehen wir es als eine unserer Hauptaufgaben, den Schülerinnen und Schülern Orientierung sowohl für die Schullaufbahn auf den verschiedenen Abschnitten des Weges (Erprobungsstufe, Mittelstufe, Oberstufe), als auch für ihre persönliche Entwicklung zu geben. So werden sie mit dem Abitur für das weitere Leben in sozialer und beruflicher Selbstverantwortung vorbereitet.

Wir am Max-Planck-Gymnasium wollen persönliche Begabungen und Stärken der Schülerinnen und Schüler fördern, um sie zu weltoffenen und starken Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Ein wertschätzendes Miteinander und die Akzeptanz eines jeden sind soziale Zielsetzungen unserer kulturell vielfältigen Schule.

Erprobungsstufe
Der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium wird durch einen engen Austausch mit den Grundschulen möglichst sanft gestaltet. Dies wird durch verschiedene Maßnahmen umgesetzt, angefangen bei der Raumgestaltung über Kennenlerntage bis hin zum Anknüpfen an Methoden, die den Kindern bereits aus der Grundschule bekannt sind. Wir legen zudem großen Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schülerin, Eltern und Lehrern.
Um den Schülerinnen und Schülern den Einstieg in das gymnasiale Arbeiten zu erleichtern, wird von Anfang an das selbständige Lernen als eine wichtige Grundfertigkeit gefördert und mit Unterrichtsinhalten zum Lernen vermittelt.
Zur Förderung der persönlichen Stärken und Berücksichtigung individueller Vorlieben von Schülerinnen und Schülern werden vier unterschiedliche Profilklassen angeboten: die Theaterklasse, die Laptopklasse, die Bläserklasse sowie das naturwissenschaftliche Profil. Diese Profilierung hilft den Kindern sich in ihren Begabungen und Persönlichkeiten zu entwickeln und in bestimmten Bereichen vertieft zu arbeiten. Dazu bestehen Kooperationen mit verschiedenen Institutionen wie dem Theater Duisburg oder der Duisburger Musikschule.

Zusätzlich zu den Profilklassen bieten wir verschiedene Projekte an, in denen sich die Schülerinnen und Schüler einbringen können. In der Tier- AG, der Chinesisch-AG oder dem Singkreis ab Klasse 5, der Streitschlichter- AG oder der Lego-Robotic-AG ab Klasse 6 haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich zusätzlich zum Unterricht zu engagieren.

Verschiedene Wettbewerbe, ob Mathematik-Olympiade, Känguru-Wettbewerb, Vokabelwettbewerbe oder das Sportfest bilden einen weiteren Baustein unserer Förderung von individuellen Stärken. Außerdem wird durch die Wahl der 2. Fremdsprache (Latein oder Französisch) in Klasse 6 von den Schülerinnen und Schülern ein individueller Schwerpunkt gesetzt.

Besonderen Wert legen wir am Max-Planck-Gymnasium auf die Förderung von Sprach- und Lesekompetenzen. Bausteine dafür sind beispielsweise Lesepatenschaften mit der Grundschule, die Schülerbücherei, die Kooperation mit der Stadtteilbibliothek, Deutschprojektstunden und die Teilnahme an einem überregionalen Lesewettbewerb. Hier ist es uns ein Anliegen, die Motivation und Freude am Lesen und an der Sprache bei den Schülerinnen und Schülern zu steigern.

Zur Stärkung der Persönlichkeit werden in Klasse 5 und 6 alle Schülerinnen und Schüler in gewaltfreier Konfliktlösung trainiert. Auch eine Klassenfahrt in Klasse 5 zur Förderung der Klassengemeinschaft ist ein fester Bestandteil der Erprobungsstufe.

Bei schulischen Schwierigkeiten einzelner Schülerinnen und Schüler greift unser Projekt „Schüler helfen Schülern“. Hierbei unterstützen ältere Schülerinnen und Schüler die Erprobungsstufenschüler darin Defizite aufzuarbeiten.

Für die Eltern bieten wir in regelmäßigen Abständen eine „Elternschule“ an, in der schulische Aspekte wie z.B. Hausaufgaben, Selbstorganisation und Probleme der Heranwachsenden thematisiert werden und Eltern sich unabhängig beraten lassen können.

So begleiten wir die Schülerinnen und Schüler durch die Erprobungsstufe und bereiten sie auf die weiteren Schritte auf ihrem Weg vor.

Mittelstufe
Im weiteren Verlauf ihres Weges am MPG sollen individuelle Beratungen Schülerinnen und Schüler darin unterstützen, verantwortungsbewusst mit ihrer Schullaufbahn und ihren beruflichen Orientierungen umzugehen. Dies gilt vor allem in der entwicklungspsychologisch schwierigen Phase der Pubertät.

Das Angebot neuer Fächer in der Mittelstufe bietet die Möglichkeit individuelle Interessen zu verfolgen und Stärken einzubringen. Neben den klassischen Fächern des Wahlpflichtbereiches II (Informatik, Französisch) bieten wir in diesem Bereich auch selbst entwickelte Wahlpflichtfächer an, die inhaltlich teils an die Profile der Erprobungsstufe anknüpfen und Einblicke in verschiedene Berufsfelder ermöglichen: Die Schülerinnen und Schüler haben in der Medienakademie die Möglichkeit verschiedene Medien zu erproben und damit zu arbeiten oder sie können mithilfe von European Studies in die Welt Europas einzutauchen. Der Bereich Biomed oder die Junior-Ingenieur-Akademie bieten Möglichkeiten naturwissenschaftliche Talente weiter zu entwickeln und praxisnah zu arbeiten.

In allen Bereichen erlaubt unsere Zusammenarbeit mit verschiedenen nicht-schulischen Institutionen eine außerschulische Erfahrung, die Schülerinnen und Schüler nachhaltig motiviert sich selbstverantwortlich zu engagieren und sich ihrer eigenen Ziele bewusster zu werden. (Kooperationspartner sind: Bethesda Krankenhaus, Thyssen-Krupp-Steel Europe, verschiedene ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche der Universität Duisburg-Essen, Erasmus Projekt, Radiowerkstatt EXLEX, doxs!-Festival der Duisburger Filmwoche)

Dieses Engagement kann außerdem weiter intensiviert werden durch die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. die AG Nature of Science oder die Schulsanitäter, die eine Entwicklung der persönlichen Stärken der Schülerinnen und Schüler weiterhin unterstützt.

Im Rahmen von Austauschprogrammen, unserem durch die EU geförderten Erasmus + Schulprojekt und Schulfahrten lernen die Schülerinnen und Schüler lebensnah andere Kulturen kennen. Regelmäßig finden Schülerbegegnungen mit unseren insgesamt acht europäischen Partnerschulen statt. Eine besondere Möglichkeit, eine ganz andere Kultur und Sprache kennenzulernen, stellt unser Austausch mit China dar.

Das Endspurtprogramm an unserer Schule bietet leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit unter Anleitung von Coaches (Lehrern und Oberstufenschülern) das Klassenziel zu erreichen.

Zwei Klassenfahrten werden in der Mittelstufe durchgeführt, eine zu Beginn der Mittelstufe, eine am Ende der Mittelstufe, so dass das außerunterrichtliche und soziale Lernen weiterhin auch im Fokus stehen.

Oberstufe
Der Schritt in die gymnasiale Oberstufe ist für die Schülerinnen und Schüler ein weiterer wichtiger Schritt in ihrer schulischen Laufbahn und auf dem Weg zu ihrem angestrebten Schulabschluss, dem Abitur. In der gymnasialen Oberstufe sollen die Schülerinnen und Schüler erstens durch fachliche und überfachliche Themen, Gegenstände, Arbeitsweisen und Lernformen studierfähig werden. Andererseits sollen sie sich zu selbstverantwortlichen jungen Erwachsenen entwickeln. Das Max-Planck-Gymnasium möchte die Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg unterstützen und weiterhin Orientierungshilfen bieten.

Durch regelmäßige Informationsveranstaltungen und -materialien, Vollversammlungen sowie individuelle Laufbahnberatungen bekommen die Schülerinnen und Schüler die notwendigen Informationen, um ihre schulische Laufbahn zu planen und sich weiter zu orientieren. . Im ersten Jahr der gymnasialen Oberstufe (Einführungsphase: EF) haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, durch ihre Fächerwahl gezielt Schwerpunkte zu wählen. Auch neue Fächer der Oberstufe (z.B. Erziehungswissenschaften, Spanisch, Chinesisch) können am Max-Planck-Gymnasium gewählt werden. In den beiden Jahren der Qualifikationsphase (Q1 und Q2) wird die individuelle Schwerpunktsetzung durch die Wahl der beiden fünfstündigen Leistungskurse (LKs) und der beiden weiteren Abiturfächer (3. und 4. Abiturfach) fortgeführt. Ziel der gymnasialen Oberstufe ist der Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) am Ende der Qualifikationsphase II. Aber auch der schulische Teil der Fachhochschulreife (FHR) kann am Max-Planck-Gymnasium (wie an jeder anderen Schule mit gymnasialer Oberstufe) erworben werden.

Das eigenständige und wissenschaftspropädeutische Arbeiten ist ein zentraler Bestandteil der gymnasialen Oberstufe. Erste Einblicke bekommen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der dreitägigen „10er-Tage“ zu Beginn der Jahrgangsstufe EF, welche in den letzten Jahren regelmäßig im Jugendhaus St. Altfrid in Essen-Kettwig stattgefunden haben. Die Facharbeit bereitet auf das wissenschaftliche Arbeiten an einer Hochschule vor. Sie wird in der Jahrgangsstufe Q1 gezielt vorbereitet (u.a. durch einen Leitfaden) und begleitet (u.a. auch durch den Besuch der Universitätsbibliothek der Universität Duisburg-Essen).

Das Max-Planck-Gymnasium setzt in der gymnasialen Oberstufe die Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Zukunft fort. Dies geschieht durch Informationsveranstaltungen unserer Kooperationspartner wie der Universität Duisburg-Essen und von ThyssenKruppSteel Europe (stellvertretend als ein Betrieb mit verschiedenen beruflichen Laufbahnen), Sprechzeiten der Arbeitsagentur, das Assessment-Center der Barmer-Ersatzkasse, aber auch den so genannten „Praktikerabend“. Im Rahmen des zweiwöchigen Studien- und Berufswahlpraktikums bekommen die Schülerinnen und Schüler am Ende der Jahrgangsstufe Q1 die Möglichkeit, gezielt in den Beruf oder das Studium Einblick zu bekommen, welches nach dem Abitur von Interesse sein könnte.

Verschiedene Angebote der gymnasialen Oberstufe am Max-Planck-Gymnasium haben das Ziel, die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu fördern: Durch die Kooperation mit anderen Duisburger Gymnasien und Gesamtschulen können die Schüler aus einem sehr großen Spektrum vom Fächern wählen, so dass ihre Wünsche im Bereich der Leistungskurswahlen und Grundkurswahlen für nahezu alle Fächer realisiert werden können. Jede Schülerin und jeder Schüler kann so die Fächer wählen, die seinen individuellen Interessen entsprechen. Dies gilt vor allem auch für das Angebot der Sprachen (Spanisch, Chinesisch, Japanisch, Französisch, Englisch, Latein). Angebote einzelner Fächer oder Fachgruppen, wie beispielsweise die Theater-AG, Jugend debattiert, Sprachprüfungen und Sprachzertifikate (DELF, Cambridge Certificate), die Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) oder das MINT-EC-Zertifikat bieten den Schülerinnen und Schüler über den Unterricht hinaus die Gelegenheit, ihre eigenen Interessen weiter zu entwickeln.

Der Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei ihrer Schullaufbahnplanung, der Berufswahlorientierung und der Persönlichkeitsentwicklung steht andererseits die Förderung der Selbständigkeit und Selbstverantwortung gegenüber: Die Entscheidung, den Weg zum Abitur zu gehen, haben die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Eltern und den Lehrern gezielt gewählt. Dies bedeutet aber auch mehr Verantwortung im Bereich des Lernens, Vorbereitens und Nachbereitens von Unterricht, der in der Oberstufe einen höheren Anspruch hat als in der Sekundarstufe I. Die Schüler bekommen bei den Entscheidungen über ihre Schullaufbahn (z.B. Wahl der Leistungskurse) eine große Verantwortung übertragen.
Beschluss der Schulkonferenz vom 4.7.2016